Mittwoch, 30. August 2017

Outfit: Happiness Boutique

Etwas, was meiner Meinung nach ein Outfit erst wirklich komplett macht, ist folgendes: Schmuck. 
Simpel jedoch sehr effektiv, denn so kann jedes Outfit zu etwas ganz besonderem gemacht werden. Der letzte Feinschliff sozusagen. 
Ob nun Kette, Armband, Ohrringe oder einfach nur ein paar Ringe. Ich glaube, es gibt bei mir so gut wie keinen Tag, wo ich nicht mindestens
ein Schmuckstück trage. Dabei mag ich sowohl Statement-Pieces als auch filigrane und zarte Stücke gleichermaßen. 
Getragen werden sie je nach Stimmung und Outfit. 
Möchte ich heute auffallen oder eher nicht ?
Trage ich heute ein Basic-Shirt oder den All-over-Print?

So oder so, genug Schmuck kann ein Modemädchen definitiv nie im Leben haben.
Daher möchte ich euch heute gerne einmal folgenden Online-Shop vorstellen, der das Herzchen eines jeden Schmuckliebhabers höher schlagen lässt.
Die Rede ist von Happiness Boutique. Für manche mag dieser Shop möglicherweise schon ein Begriff sein. Für all diejenigen, die ihn nicht kennen:
Bei Happiness Boutique handelt es sich um einen Online-Shop, der eine riesengroße Auswahl verschiedenster Schmuckstücke zu absolut bezahlbaren
Preisen und dazu einen weltweiten Versand zu bieten hat. 
Ich hatte das große Glück mir eines dieser Schmuckstücke aussuchen zu dürfen. 
Absolut keine leichte Entscheidung! Es gibt einfach so viel schönes! Da möchte man am liebsten einmal alles haben! 
Letztenendes habe ich mich allerdings für diese tolle Gypsy Statement Kette entschieden. Zu dieser Kette hatte ich einfach auf der Stelle 
das passende Outfit vor Augen, daher war meine Entscheidung schließlich völlig klar.
Die mehrreihige Kette, die definitv ein wahrer Blickfang ist, überzeugt mit all ihren feinen Details und lässt mich damit auf jeden Fall nichts bereuen.
Auch wenn die Kette etwas schwerer ist, lässt sie sich angenehm tragen und färbt auch nicht ab. 
Zudem wirkt die Kette mit ihrem Aussehen sehr hochwertig, was mir persönlich immer sehr wichtig ist. Ich bin mir sicher, dass sicherlich noch die ein oder andere Bestellung von mir eingehen wird, denn ich bin wirklich wahnsinnig zufrieden. Allen Schmuckliebhabern kann ich einen Blick in den Online-Shop also nur empfehlen. Dort ist für jeden Geschmack etwas zu finden.

Happiness Boutique verfügt zudem über ein Treuepunkt-Programm. 
Auf den verschiedensten Wegen, wie z.B.  ein Einkauf, das Schreiben von Artikelbewertungen oder auch das Teilen eurer Fotos auf sozialen Netzwerken, erhaltet ihr Punkte. So habt ihr die Chance eine Überraschung oder ein Statement-Schmuckstück eurer Wahl zu erhalten. 
Alles was dafür benötigt wird, ist ein Konto auf Happiness Boutique und schon geht es los. Es lohnt sich also noch mehr!


_____________________________________________________________________

Für euch habe ich aber auch noch eine Kleinigkeit :
Mit dem Code "Suchtrausch" erhaltet ihr 10% Rabatt ab einer Bestellung von 19€.
Gültig ist der Rabattcode bis zum 30.09.2017! 



Viel Spaß beim Stöbern! 
_____________________________________________________________________


*Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Happiness Boutique*

Mittwoch, 23. August 2017

Outfit: Instax

Rock-Gina Tricot // Shirt-Zara // Schuhe-Office London //Tasche-Instax

"What I like about photographs
is that they capture a moment
that is gone forever,
impossible to reproduce."
-Karl Lagerfeld-

Ich war schon immer jemand, der gerne Fotos gemacht und somit einiges an Erinnerungen eingefangen hat.
Ja, dass mochte ich irgendwie schon immer ziemlich gerne. Schöne, lustige, emotionale, peinliche Momente. 
Alles festgehalten in Fotos. So hat man noch einige Jahre später noch die Gelegenheit in genau diesen zu schwelgen.
"Das habe ich ja schon längst vergessen."
Gebt zu, wie oft sind euch genau diese Momente schon passiert. Momente des Wiedererinnerns
Ausgelöst durch ein paar Fotos. Manche Augenblicke sollten einfach nicht in Vergessenheit geraten. 
Vielmehr sollten sie in Fotoalben oder aufgereiht in Fotorahmen an den Wänden dieser Welt verewigt werden.
Dort wo Erinnerungen, die nicht in Vergessenheit geraten sollten, sofort abrufbar sein können.

Möglicherweise habe ich das Ganze von meinem Opa, denn der war früher auch schon immer fleißig mit seiner Polaroidkamera
unterwegs und sammelte so eine Erinnerung nach der anderen. Und gelegentlich. da durfte ich auch mal der Erinnerungssammler sein. 
Eine Leidenschaft. die bis heute noch geblieben ist.
Vor allem seitdem ich meine Instax Mini 8 habe, denn damit macht das Sammeln, wie ich finde, besonders viel Spaß. Ich hatte wirklich
schon eine ganze Menge Kameras in meinem Leben.
Diese ist dennoch meine Liebste. Polaroidbilder sind einfach nicht zu vergleichen mit schnell gemachten Handyfotos oder gephotoshopten
Bildern aus der Spiegelreflexkamera. 
Polaroidbilder sind nicht perfekt, aber gerade das macht ihren Charme aus.
Da wäre beispielsweise die Freude über das gerade gemachte Foto und Spannung, wie es wohl letztendlich geworden ist.
Außerdem wählt und fotografiert man seine Motive viel bedachter, denn mit 10 Bildern pro Film ist das Fotografieren nur begrenzt und besagte
Filme sind leider nicht ganz so günstig.
Aber so oder so, möchte ich meine kleine rosafarbene Polaroidkamera auf keinen Fall mehr missen!

Erhältlich sind die Instax Kameras in verschiedenen Varianten, sowie in verschiedenen Farben. Was die Instax Mini 8 betrifft, so überzeugt die Kamera nicht nur durch ihr Aussehen, sondern auch durch ihr handliches Format,
wodurch man sie ganz leicht überall mit hin nehmen kann. Zudem hat man die Möglichkeit die Belichtung ganz einfach manuell einzustellen.
So kann man die bestehenden Lichtverhältnisse, ob nun wolkig oder sonnig,ganz einfach ohne kompliziertes Einstellen anpassen.
Mit passendem Zubehör kann das Fotografieren noch kreativer gestaltet werden. So gibt es beispielsweise farblich passende Selfie Lensens oder auch Colour Lenses, um die Welt ein wenig in Farbe zu tauchen.
So wird das Fotografiere definitiv nicht langweilig.
Zudem macht sich die Kamera, wie man nur unschwer erkennen kann, auch einfach super als Accessoire. Multifunktional einsetzbar quasi.

Ich bin mit der Kamera super zufrieden und kann sie jedem Menschen, der gerne fotografiert und Erinnerungen sammelt, wirklich nur ans Herz legen. Macht sich übrigens auch super als Geschenk.

Was meint ihr?
Wäre die Instax auch etwas für euch? Oder habt ihr selber eine ? 


 *Hierbei handelt es sich nicht um einen gesponserten Beitrag.*

Mittwoch, 9. August 2017

Outfit: Der Jeansrock

                                      Mit 14/15 Jahren war dieses Kleidungsstück auf gar keinen Fall aus meinem und vermutlich sämtlichen 
                                      anderen Kleiderschränken nicht mehr wegzudenken. Zu jedem erdenklichen Anlass wurde er getragen.
                                      Der JEANSROCK!
                                      Vorzugsweise in Kombination mit Leggings. Selbstverständlich die Variante mit Spitzensaum. 
                                      Ihr wisst schon. Ihr habt sie vermutlich auch getragen! 
                                      Irgendwann wurde der Jeansrock allerdings samt Leggings ungeliebt aus meinem und auch sämtlichen
                                      anderen Schränken verbannt oder in den Untiefen vergraben. 
                                      
                                      Nun erlebt der Jeansrock allerdings sein großes Revival und dass in den verschiedensten Varianten. 
                                      Von kurz bis knielang. 
                                      Von eng bis ausgestellt.
                                      Von ausgefallen bis schlicht.
                                      Die Auswahl ist groß und somit sollte wirklich etwas für jeden Typen und für jeden Geschmack etwas zu finden sein.
                                      Auch was die Kombinationsmöglichkeiten angeht, so muss niemand verzweifeln. Der gute, alte Jeansrock ist
                                      nämlich vielseitig einsetzbar. Ob nun schlicht und lässig mit Shirt und Sneakers oder doch eher schick und businesslike
                                      mit Bluse und Stiefeletten. Es sind so gut wie keine Grenzen gesetzt. Außer was die Länge des Rockes betrifft.
                                      Diese sollten lieber nicht ganz so knapp ausfallen, denn dies könnte doch schnell etwas billig wirken. 
                                      Etwas, was wohl niemand gerne möchte. 

                                      Ich habe meinen Jeansrock, welchen ich glücklicherweise im Sale ergattern konnte und mit Flower-Applikationen
                                      verziert wurde, mit Off-Shoulder Shirt und Sneakers. Als Accessoires habe ich dazu Choker, Gürtel und 
                                      Handtasche gewählt. Ein Outfit, welches wunderbar für die Sommertage und einer kleiner Shoppingtour
                                      geeignet ist. Möglicherweise ja um sich gleich ein neues Model anzuschaffen.

                                      Was sagt ihr denn zu Jeansröcken?
                                      Freut ihr euch über das Revival oder lasst ihr sie doch lieber an den Kleiderstangen hängen? 




hhttps://www.aboutyou.de/p/g-star-raw/jeansrock-im-destroyed-look-3602032https://www.aboutyou.de/p/pepe-jeans/jeansrock-racer-3672593
https://www.aboutyou.de/p/ajc/jeansrock-3575393


via ABOUT YOU

Donnerstag, 27. Juli 2017

Platform Fashion : 3D Fashion presented by Lexus





                                       Wie gestern bereits angekündigt, folgt heute ein Beitrag zur 3D Fashion Show presented by Lexus, welche
                                       ich am Samstag im Rahmen der Platform Fashion besuchen durfte. Diese Fashion Show unterschied sich
                                       sichtbar von den Shows, welche an diesem Wochenende noch stattfinden würden. Denn dort is es Spot an! 
                                       für High-Tech Fashion. Designer und Designerinnen aus den USA und Europa präsentierten ihre experimentellen
                                       Kreationen, welche aus dem 3D-Drucker stammen und Dank Voxelworld so umgesetzt werden konnten. 
                                       Bei Voxelworld handelt es sich um ein junges Unternehmen, welches für Lifestyle-Produkte mit exklusivem
                                       Design steht und zusammen mit internationalen Designern Produktideen um die Themen Fashion, Home & Decor,
                                       Jewellery und Fine Art entwickelt.

                                       Bei der Fashion Show wurde sowohl tragbare Mode als auch Mode präsentiert, die für sehr experimentierfreudige
                                       Menschen oder doch einfach für das Auge gemacht ist. So oder s waren die einzelnen kleinen Kollektionen von Designern
                                       wie Sabina Saga, Heidi Lee oder Laura Thapthimkuna, wahre Hingucker, welche allerhand Möglichkeiten zum Staunen
                                       ließen, was es in der heutigen Zeit für Möglichkeiten gibt um neue Dinge zu erschaffen. 

                                       Mode aus dem 3D-Drucker bietet in der Design-Welt völlig neue Möglichkeiten und vor allem auch 
                                       eine außergewöhnliche Vielfalt. Ich finde die Möglichkeit für neue Herstellungswege toll und auch wirklich interessant. 
                                       Man sollte immer offen für neue Wege sein. 
                                       Aus der Sicht einer angehenden Maßschneiderin allerdings, ist solch ein Fortschritt aber allerdings doch etwas bedenklich.
                                       Traurigerweise handelt es sich hierbei eh schon um einen beinahe aussterbenden Beruf. Ein Beruf, in dem genauso viel
                                       Individualität und vor allem eine ganze Menge Arbeit steckt. Das Schneiderhandwerk sollte bei dem ganzen Fortschritt also 
                                       nicht in Vergessenheit geraten.

                                       Ist 3D-Fashion also the next big thing?
                                       Werden wir in Zukunft nur noch Kleidungsstücke aus dem 3D-Drucker tragen? 
                                       Was ist denn eure Meinung dazu?

Mittwoch, 26. Juli 2017

Outfit: Platform Fashion



                                                Welcher Gedanke kommt einem bei Düsseldorf?
                                                Das ist doch diese Stadt bei Köln, oder? Hat doch auch was mit Mode und dem ganzen Schickimicki 
                                                zu tun. Und kommen die Toten Hosen da nicht her?
                                                Dies sind wohl zusammen mit Altbier die Hauptassoziationen von Düsseldorf. Was die Mode betrifft, 
                                                kann man Düsseldorf tatsächlich als Modestadt betiteln. So handelt es sich dabei um den Sitz 
                                                zahlreicher Labels, Modehäuser, Agenturen und Modeschulen. Damit kann die Stadt also
                                                in der Tat glänzen. Zweimal im Jahr steht die Mode für ein Wochenende ganz besonders im Fokus,
                                                denn dann ruft die Platform Fashion alle Modeliebhaber zu Fashion Shows & Co zusammen. Zugegeben
                                                mit der Fashion Week in Berlin können wir vom Umfang und Ausmaß nicht ganz mithalten. Die Anzahl der
                                                Shows und Events hier ist überschaubarer. Hier geht es vielleicht noch weniger um das ganze "Sehen
                                                und gesehen werden". Und vielleicht macht auch gerade das den Charme der Platform Fashion aus. 

                                                Ich besuchte am Samstag die "3D FASHION SHOW presented by Lexus". Was das angeht, dürft
                                                ihr euch morgen über einen ausführlichen Bericht freuen. Heute geht es um meine Outfitwahl. Wie sich
                                                die Meisten sicherlich vorstellen können, kommt vor einem solchen Event die aufkommende Frage "Was
                                                zieh ich denn bloß an?" Man möchte natürlich modisch, aber nicht zu übertrieben (jedenfalls der Großteil von uns) 
                                                aussehen. Außerdem sollte es bei den warmen Temperaturen (die zumindest am Wochenende herrschten)
                                                bloß luftig und angenehm zu tragen sein. Ich entschied mich daher für einen rosa Midi-Tüllrock und einem 
                                                einfachen weißen Crop-Top. Kombiniert mit zarten Ketten und den guten alten Chucks mischte ich mich so
                                                mit einem Gläschen Hugo unter die Modemenschen. Treuer Begleiter war dabei meine neue geliebte Guido 
                                                Maria Kretschmer Tasche und der sich darin befindende Fächer, der wirklich gute Dienste geleistet hat.
                                                
                                                Ich war zufrieden mit meiner Outfitwahl. Was sagt ihr?