Mittwoch, 10. August 2016

on tour: London

                         Vor 2 Wochen hieß es für meinen Freund und mich Goodbye Düsseldorf-Welcome London. Gemeinsam besuchten wir die 
                         Stadt für ein paar (wenige) Tage. Eine Stadt, die trotz viel zu vieler Menschen und zu langen Wegen zwischen den Haltestellen 
                         zu meiner 2. Liebsten gehört. Auch für diese Reise gab es einen besonderen Anlass. Ein Traum von mir wurde nämlich war :
                         der Besuch bei der Warner Bros. Studio Tour. Verraten möchte ich an dieser Stelle aber nicht allzu viel. Dazu wartet die Tage 
                         nämlich noch ein spezieller Beitrag auf euch, welcher vermutlich mein Lieblingsbeitrag wird. Ich hoffe eurer auch!
                         Heute möchte ich gerne über die Reise allgemein berichten, denn wenn man in einer Stadt viel erleben kann, dann ist es ja 
                         wohl London

                         Übernachtet haben wir im The Greenwich Hotel. Ein Hotel im Südosten Londons.Ein wirklich nettes Hotel,welches allerdings 
                         nicht in die Kategorie preisgünstig gehört. Die Zimmer allerdings waren wirklich hübsch eingerichtet, allerdings hätte ich
                         mir einen anderen Ausblick als den auf die Klimaanlagen gewünscht. Was das Frühstück dort angeht, war der Preis nicht so 
                         ganz gerechtfertigt. Ein klein wenig mehr Auswahl wäre schon ganz schön gewesen. Wenn ihr euch für das 
                         The Greenwich Hotel entscheiden solltet, sucht ihr euch am besten ein nettes Frühstücks-Café und schlagt euch den Bauch mit
                         Pancakes & Co. voll. Außerdem müsst ihr mit einer einstündigen Fahrtzeit ins Zentrum rechnen. Ganz so zentral ist das Hotel
                         nämlich nicht. Insgesamt kann man es aber trotz alledem ganz gut dort aushalten. 

                         Unser 1.Tag in London begann schon sehr, sehr früh und vor allem auch mit sehr viel Aufregung, aber wie gesagt, zu viel
                         möchte ich an dieser Stelle noch nicht verraten, deshalb mache ich mal einen kleinen Zeitsprung. Am Abend entschieden wir uns
                         nämlich dafür noch etwas durch die Stadt zu laufen. Ganz tourilike. Zu Fuß entdeckt man eben immer noch am meisten. Wir starteten 
                         am Piccadilly Circus und endeten an der Themse, wo auch schon der Big Ben und das London Eye hinter dunklen Wolken auf uns 
                         warteten. Gefreut haben wir uns am Ende aber nur auf eines...das Bett!

                            
                       

                        Unser 2. Tag begann mit einem Besuch beim Leadenhall Market. Zu finden sind dort die verschiedensten Lebensmittelläden,
                        Boutiquen, Restaurants und Bars.


              Alleine durch die wunderschöne Architektur lohnt sich ein Besuch. Vor allem auch für Harry Potter Fans. Denen dürfte diese Tür nämlich
              möglicherweise bekannt vorkommen. Falls nicht....schaut euch doch einfach nochmal Harry Potter und der Stein der Weisen an.

              Nächste Station: Camden Town. Möglicherweise mein liebster Teil Londons. Durch die ganzen Kulturen und verschiedenen Menschen,
              die dort aufeinander treffen, versprüht Camden einfach seinen ganz eigenen, besonderen Charme. Ein Charme, der mit das ganz besondere
              London-Feeling gibt. Zu finden gibt es dort die verschiedensten Märkte, wo es allerhand zu durchstöbern, anschauen und kaufen gibt.
              Von Vintage-Teilen bis hin zu teuren Designer-Klamotten. Ich glaube, dort kann man alles finden. Vor allem kann man sich aber auch 
              in den vielen kleinen Gassen ganz gut verlaufen. Am Ende weiß man gar nicht mehr wo man war, aber das macht nichts. Verhungern
              wird man übrigens auch nicht. Den kleinen oder auch großen Hunger kann man nämlich an den verschiedenen Ständen, die es dort so 
              gibt, wunderbar stillen. Bei der kulinarischen Vielfalt sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Außerdem warten die umliegenden
              Pubs mit einem kalten Cider auf euch.
  

               Wenn man schon so wenig Zeit in London zu Verfügung hat, muss man natürlich schauen, dass man trotzdem so viel wie möglich
               macht und erlebt! Als großer Sherlock-Fan musste es selbstverständlich zur 221B Baker Street gehen. Dort befindet sich auch das 
               Sherlock Holmes Museum, welches einen genauen Einblick in das zu Hause des Detektivs gibt. Nett, hatte der das da! Ist sicherlich mal
               ganz interessant anzuschauen. Ihr könnt aber auch einfach nur bei dem Souvenier-Shop nebenan bleiben, euch Mütze und Pfeife 
               schnappen und euch wenigstens kurzzeitig wie ein echter Meisterdetektiv fühlen.


                In London muss selbstverständlich ein kurzer Stopp auf der Oxford Street  eingeplant werden. Ein Stopp, der sich für Shoppingwütige 
                möglicherweise etwas länger gestalten könnte, denn dort reihen sich Zara, Forever 21, Topshop, Pull & Bear, Bershka, 
                Urban Outfitters & Co. aneinander. Ein Traum! Ich habe/ musste mich aber zusammenreißen, erfreute mich allerdings an dem Disney Store
                und Hamleys, ein rießengroßer Spielzeug-Laden, wo selbst mein Freund Herzchen in die Augen bekam. Da solltet ihr definitiv mal vorbei 
                schauen. 
                Unsere letzte Anlaufstelle war Ripley's Believe it or not. 6 Etagen voller Kuriositäten. Anschauen kann man sich dort die verschiedensten
                Foltergeräte, Totem die durch Anfassen die Fruchtbarkeit fördern, einen gestrickten Ferrari in Lebensgröße oder einen Mann mit einer 
                19 cm langen Nase. Ein Besuch bei Ripley's lohnt sich definitiv und ist vermutlich auch unterhaltsamer als Madame Tussauds.
                Plant euren Besuch am besten für den späten Nachmittag, denn dann ist dort am wenigsten los und ihr könnt euch alles ganz in Ruhe
                anschauen. Außerdem bucht ihr eure Tickets bestenfalls schon vorher, dann spart ihr nämlich einiges an Geld.
                Zum Abschluss gab es noch einen leckeren Burger bei Byron, wo man wirklich super lecker essen kann! 



                   Somit kam die Zeit in London dann schließlich auch schon zum Ende. Vieeeeeeeeeeeeeeel zu schnell ging sie vorbei. Am liebsten 
                   wäre ich noch länger geblieben. Und auch obwohl wir unseren Flug nicht mehr nehmen konnten, weil wir 4!!!!!!! Minuten zu spät zum
                   Check-In kamen und wir so noch einmal viel zu viel Geld für neue Flüge ausgeben mussten, war es wirklich eine super Zeit in London.
                   Eine Zeit, die ich wirklich genossen haben. Und meinen Freund konnte ich auch mal wieder für eine Stadt überzeugen. Der fand es nämlich
                   auch "ganz in Ordnung" und das muss bei ihm schon was heißen!

Kommentare:

  1. Sehr schöne Eindrücke hast du da festgehalten!
    Liebe Grüße, Anja | www.modewahnsinn.de

    AntwortenLöschen
  2. Ein super toller Bericht! <3 Da ich Ende diesen Jahres einen Kurztripp nach London plane, habe ich mir deinen Beitrag gleich einmal zwischengespeichert! :)

    Ganz liebe Grüße
    Yvonne von The Beauty of Oz

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Impressionen, da bekomme ich direkt wieder Lust auf London :)
    xx Fiona THEDASHINGRIDER.com

    AntwortenLöschen