Donnerstag, 14. Januar 2016

Hinter der Maske




                                  Manche Menschen setzen gern mal eine Maske auf. Ich meine dabei nicht diese Masken, welche man aufsetzt 
                                  um seine sexuellen Fantasien auszuleben oder mit denen man sich beim Karneval mit Konfetti und 
                                  Alkohol beschüttet. Nein, ich meine diese Masken, welche man von außen nicht sieht, von innen allerdings
                                  deutlich spürt. Masken, welche man möglicherweise aus Zweifel trägt. Zweifel an sich selbst. 
                                  Es sind Masken, welche man möglicherweise aus Selbstschutz oder dem Wunsch nach Zugehörigkeit trägt. 
                                  Masken, die die eigene Persönlichkeit vertuschen sollen. 
                                  "Ich würde niemals eine solche Maske aufsetzen."
                                  Dabei lief selbst ich schon maskiert durch das Leben. Aus welchem Grund ich dies tat? Ich wollte ein 
                                  bisschen mehr dazu gehören. Ich wollte akzeptiert werden und versuchte dabei jemand zu sein, der ich 
                                  eigentlich niemals war. Kein Stück. Getragen wurde diese Maske nicht lange. Ich gehörte vielleicht ein Stück
                                  weit mehr dazu, glücklicher machte es mich jedoch dadurch nicht. Man kann seine Maske so lange tragen,
                                  wie man möchte, am Ende bleibt es dennoch nur eine Maske, welche man erst zu Hause hinter verschlossener
                                  Tür abnimmt und übrig bleibt nur das Ich. Das wahre Ich. Und dieses Ich kann man eben nicht verändern. 
                                  Sich zu verstellen nur um dazu zugehören ist der völlig falsche Weg, denn was bringt es einem für etwas 
                                  akzeptiert zu werden, was man nicht ist und niemals sein wird. Lieber sollte man sich mit den Menschen
                                  umgeben, die dich nehmen, so wie du nun einmal bist und dies vor allem auch zu schätzen wissen.  
                                  Wichtig ist nämlich nur...was hinter der Maske steckt.
                                
                                  
                                  ____________________________________________________________________________________________________

                                   Dieser Post entstand in Kooperation mit Zugeschnürt . Dort findet ihr auch die Perücke und die hübsche Maske.
                                   Möglicherweise findet ihr dort auch noch ein geeignetes Outfit um euren Liebsten am Valentinstag zu 
                                   überraschen ;)





                                

Kommentare:

  1. Das ist ein toller Post. Leider tragen die Menschen diese Masken, die du beschreibst jeden Tag und zu jeder Gelegenheit. Wie du schon sagst, die Angst vor Ablehnung oder Ausgrenzung durch die Gesellschaft ist wohl viel zu groß.
    Die Bilder sind wundervoll geworden, die Maske ist total elegant und diese Haarfarbe steht dir super gut! :*

    Liebste Grüße
    Gilda

    AntwortenLöschen
  2. Die Bilder sind wirklich super toll und auch dein Beitrag ist klasse.
    Liebe Grüße Lisa <3
    http://hellobeautifulstyle.blogspot.de/
    https://www.youtube.com/channel/UCPoU_ebFxQsjhAwy8bjlPiA

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass es bei dir nicht NUR um Mode und Schickimicki geht :)

    AntwortenLöschen
  4. Wahre Worte :) und tolle Bilder!
    Bin auch dafür, immer man selbst zu sein!
    Alles Liebe, Maya von Melyanisme

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    du bist doch auch am 30.01. in Düsseldorf oder? :) lass uns doch mal per Mail schreiben, dann können wir zusammen hin?

    Alles Liebe,
    Lara

    www.lara-ira.de

    AntwortenLöschen